Neues Presbyterium hat trotz Corona-Krise die Arbeit aufgenommen

Aufgrund des Versammlungsverbotes konnte das neue Presbyterium nicht wie geplant am 29.3. im Gottesdienst in sein Amt eingeführt werden, was eigentlich notwendige Voraussetzung dafür ist, dass die Arbeit aufgenommen werden kann.

Die Landeskirche hat kurzfristig ein vereinfachtes Verfahren ermöglicht, dies dennoch tun zu können, der Kreissynodalvorstand hat entsprechend beschlossen und so waren wir in der Lage, die Presbyterinnen und Presbyter in ihr Amt einzuführen. Am 2.4. hatten wir die erste reguläre Sitzung – per Videokonferenz.

Der Gottesdienst, in dem wir die Einführung bestätigen und nicht zuletzt die Verabschiedung der ausgeschiedenen Presbyterinnen und Presbyter mit Dank und Segen vornehmen, wird nachgeholt. Bitte achten Sie auf die entsprechenden Hinweise in den Schaukästen.

Für das Presbyterium: Harald Ulland