Sieben Woche ohne – erstes Treffen zur Fastenaktion am 5. März

Plakat Sieben Wochen ohne Selber denken! So lautet das Motto der diesjährigen Fastenaktion der evangelischen Kirche und fordert: Falsche Gewissheiten entlarven! „So haben wir es immer gemacht. Ich halte mich an die Vorschriften. Es ist wissenschaftlich erwiesen, basta!“ Wie viele ungeprüfte Gemeinplätze lagern da so in unseren Köpfen? Worauf berufen wir uns, wenn wir bekannte Regeln und Argumente zitieren? Mit ihrem diesjährigen Motto „Selber denken! Sieben Wochen ohne falsche Gewissheiten“ ermutigt die Fastenaktion der evangelischen Kirche unumstößliche Gewissheiten anzuzweifeln, Bekanntes zu hinterfragen und den eigenen Verstand zu gebrauchen.

Das Motto 2014 bezieht sich auf das von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ausgerufene Themenjahr „Politik und Reformation“. Sieben Wochen lang, von Aschermittwoch, dem 5. März, bis zum Ostersonntag, dem 20. April 2014, ruft die Fastenaktion „7 Wochen Ohne“ in bester reformatorischer Tradition zum Diskurs der freien Geister auf. In Kirchengemeinden, Schulen und Vereinen haben sich im Laufe der Zeit Tausende Fastengruppen gebildet, die das aktuelle Fastenthema von „7 Wochen Ohne“ aufgreifen.

Selber denken! auch in der Evangelischen Kirchengemeinde Waldniel

Auch in unserer Kirchengemeinde gibt es eine solche Fastengruppe, die sich in diesem Jahr zum ersten Mal am Aschermittwoch, den 5.3.2014  um 20:00 Uhr im Gemeindezentrum in Amern trifft.  Der Termin für die regelmäßigen Treffen ist danach immer mittwochs bis zum 16. April. Wir begegnen uns und lassen uns anregen zur Andacht, zum Nachdenken, zum Gespräch, nehmen Denkanstöße mit in unseren Alltag und bleiben über diesen Zeitraum miteinander in Verbindung als Gruppe. Nähere Informationen bei: Susanne Schüle-Wessels, Tel. 02163 / 20528, e-Mail: susanne at schuelewessels.de oder bei Pfarrerin Anne Förster.

Weitere Informationen zum Motto und dem Brauch des Fastens in der Passionszeit finden Sie auch unter: www.7-wochen-ohne.de oder auch bei Facebook.