Dios es amor – Das war 2011!

 

Von Ende April bis Anfang Juni war Mili Mesias, mit ihrem Mann Ignacio Leiterin von DIOS ES AMOR, bei uns zu Gast. In diesem Jahr hat sie besonders vom neuen Abfallsammlerprojekt „Los Amancaes“ erzählt. In den Armenvierteln Limas führen viele Menschen als Müllsammler ein mühevolles, bitterarmes und gesundheitsgefährliches Leben. Einige von ihnen kamen schon lange zu DIOS ES AMOR, um dort auszuruhen, ihre Kinder spielen zulassen, zu duschen und ihre Wäsche zu waschen. Nun haben sie sich mit Hilfe der DIOS ES AMOR-Mitarbeiter zu einer Kooperative zusammengeschlossen. Sie haben einiges über Recycling und den Schutz der eigenen Gesundheit gelernt.

AbfallsammlerEin Teil der neugegründeten Abfallsammler-Kooperative der Tablada präsentiert sich für das Fernsehen.

Einen Teil des alten Kinderheimgeländes verwenden sie als Sortierhof, um sortenreine Sekundärrohstoffe anbieten zu können und gemeinsam bessere Preise zu erzielen. Übrigens ist die Gruppe „Los Amancaes“ nach einer Blume benannt, die man am Rand der Wüste finden kann. Die Tablada liegt ja auch auf Wüstenland.

Im Juni war dann in Dresden Evangelischer Kirchentag. Kirchentag_2011Auf dem Markt der Möglichkeiten hatten die Hoerstgener Jugendlichen ein „Generationencafé“ errichtet, in dem auch DIOS ES AMOR präsentiert wurde. Hier können Sie mehr dazu sehen. Viele Freunde des Projekts nutzten die Möglichkeit, dort Mili_auf_dem_Kirchentag_2011Mili Mesias zu treffen und aus erster Hand Neues aus Lima zu erfahren. Aber auch die Jugendlichen konnten sehr gut erklären, was den Menschen in den Armenvierteln Limas am meisten fehlt und wie die Menschen bei DIOS ES AMOR mit gemeinsamem Lernen, Arbeiten, in den Gruppen, bei den Speisungsprogrammen und in dem Gesundheitszentrum ihre Lage verbessern. Viele Besucher waren beeindruckt, dass hier von einem Selbsthilfeprojekt armer Menschen seit Jahren Hilfe für Nachbarviertel und die Menschen im südlich von Lima gelegenen Erdbebengebiet von 2007 ausgeht.

Ganz herzlichen Dank an alle, die mithelfen, dass dafür seit Jahren Lebensmittel, Medikamente, Wasser und Brennstoffe zur Verfügung stehen, das alte Kinderheim instandgehalten und seine Ausstattung immer wieder verbessert werden konnte. Euer Einsatz hat schon das Leben vieler Kinder, alter Menschen und ganzer Familien verändert!

Pfarrer Stefan Maser, KGM Hoerstgen (Kamp-Lintfort)

 

Spenden bitte an: Evangelische Kirchengemeinde Waldniel;
                          Kontonummer 1010 843 010
                          bei der KD-Bank Dortmund; BLZ 350 601 90

                            Stichwort: Spende DIOS ES AMOR

Für Spenden ab 10,00 € können Spendenquittungen ausgestellt werden. Dann sollten Sie bitte bei der Überweisung im Verwendungszweck neben „Dios es Amor“ noch „Spd.quittg.“ angeben.