Die drei Brüder vom Brockhof – ein Theaterstück über die Geschichte der Ökumene in Waldniel

 

Thummes_und_AymannsMit einem Augenzwinkern nehmen der Waldnieler evangelische Pfarrer Arne Thummes und sein katholischer Kollege Pfarrer Thorsten Aymanns auf der Theaterbühne die Geschichte der Ökumene in Waldniel in den Blick, wobei die beiden ihre jeweiligen konfessionellen Rollen tauschen. 03

Schwestern

Die Schwestern von Bethanien spielen ebenfalls mit und lassen als vier lebenslustige, sangesfrohe Schwestern die Figuren der Vergangenheit und ihr Ringen um den rechten Glauben wieder lebendig werden. Als sie von ihrer Priorin zum Lektüre Studium in der Hausbibliothek „verdonnert“ werden, stoßen Sie dabei nämlich auf eine Erzählung über die Waldnieler Reformationszeit im 16. Jahrhundert: „Die drei Brüder vom Brockhof“. Am_Tisch

Die drei Brüder und ihre Schwester sind sehr verschieden und haben vor allem in Glaubensfragen sehr unterschiedliche Ansichten, was die Familie vor eine große Zerreißprobe stellt. Dass die jungen Ordensschwestern durch  ihren ganz eigenen Zugang zur Geschichte auch noch den evangelischen und den katholischen Geistlichen zum Leben erwecken, deren literarischer Auseinandersetzung vor gut 100 Jahren wir die Grundlage des Stückes verdanken, löst auch noch manche Verwunderung aus. Doch den ganz und gar in der Gegenwart lebenden Schwestern gelingt es, Dank Ihres fröhlichen, musikalischen Wesens, alle „Brüder“ miteinander zu versöhnen.

 

Die Terrasse von Haus Clee (Ungerather Straße 9) als Spielort bietet nicht nur die einmalige Kulisse für die Schwestern, sondern auch für den „Brockhof“, das vor den Toren des historischen Waldniel gelegene Adelshaus der Freiherren von Bocholtz zu Waldniel, wo ein Großteil der Handlung spielt.

(Bei schlechtem Wetter findet die Aufführung in der Aula von Bethanien statt)