Diakoniesammler unterwegs

Die gesammelten Spenden werden aufgeteilt. 60 % verbleiben vor Ort in unserer Kirchengemeinde und unserem Kirchenkreis. Das Presbyterium beschließt jedes Jahr, wofür der Anteil, der in unserer Gemeinde verbleibt, verwendet wird, so war 2008 das Geld für den Mittagstisch der „Schule an der Schwalm“ und 2009 für das Frauenhaus in Viersen bestimmt. In diesem Jahr geht der Anteil an das stationäre Hospiz „Haus Franz“ in Dülken. Mit dem Anteil, den unser Kirchenkreis erhält, werden zum Beispiel die Flüchtlingsberatung, Senioren- oder Kinderfreizeiten und die Arbeit von Beratungsstellen gefördert.

40% des Geldes erhält das Diakonische Werk Rheinland, das folgende Maßnahmen fördert: innovative Projekte der Diakonischen Werke der Kirchenkreise und Kirchengemeinden, Projekte der Jugend- und Familienhilfe, der Jugendsozialarbeit und der Hilfe für Abhängige, die Arbeit in Diakoniestationen, Diakonischen Ausbildungsstätten sowie Migrationsdienste.

 

Foto: Ernst Rose, pixelio.de