31.10.: 1. Niederrheinischer Hospiz- und Palliativtag

Der ambulante Hospiz- und Palliativberatungsdienst ZAPUH Grenzland e.V. organisiert den 1. Niederrheinischen Hospiz- und Palliativtag im Grenzland. Die Idee dazu ist so alt wie der Dienst selbst, der im September 2015 von neun Gründungsmitgliedern gegründet wurde: Von Anfang an sollte es ZAPUH nämlich um die gute Versorgung alter und hochbetagter Menschen gehen, um eine gute Vernetzung und Verbesserung der Kommunikation der an der Versorgung beteiligten Dienste. Das Umfeld des deutschen Hospiz- und Welthospiztags und der Gründung führte zum ersten Versuch, Menschen in der Region einzuladen, sich mit diesem spannenden und bewegenden Thema auseinanderzusetzen. Und viele haben ihr Kommen schon zugesagt. „Wir sind begeistert von der Resonanz“, sagt die Koordinatorin des Hospiz- und Palliativberatungsdienstes, Ida Lamp. „Aber nach oben ist immer noch Spielraum“ fügt sie lächelnd hinzu.

Namhafte Referentinnen und Referenten konnten gewonnen werden, den 1. Niederrheinischen Hospiz- und Palliativtag in Schwalmtal-Waldniel am 31.10.2018, 16-21 Uhr zu gestalten. Die Katholische Kirchengemeinde St. Michael sponsert die Räumlichkeiten: das katholische Pfarrheim in der Schulstraße. Und der Bürgermeister von Schwalmtal, Michael Pesch, hat es sich nicht nehmen lassen, die Schirmherrschaft zu übernehmen.

Die organisatorischen Vorarbeiten laufen auf Hochtouren. Vom Flyer bis zur Teilnahmebescheinigung, vom Imbiss bis zur kleinen Musikeinlage, von den Tischgesprächen, die im Foyer stattfinden werden, bis zu den Absprachen, die nötig sind: Für den jungen und eher kleinen Dienst war die Organisation solch einer großen Veranstaltung schon eine Herausforderung. „Beim nächsten Mal sprechen wir uns in der Region besser ab; letztlich war das eine recht spontane Entscheidung, einen Hospiztag zu machen“, erklärt der Vorsitzende, Josef Kriegers.

„Eingeladen sind alle, denen Vernetzung am Herzen liegt.“

Die bedrängenden Fragen einer guten Palliativversorgung alter und hochbetagter Menschen sind in der Region längst angekommen. Eine solche Veranstaltung bringt nicht nur Wissenswertes zum Thema, sondern auch die Teilnehmenden ins Gespräch. Eingeladen sind nicht nur Fachleute aus Medizin und Pflege, sondern auch Betroffene und Angehörige. Denn es geht darum, die Fragen und dabei alle Involvierten ins Gespräch zu bringen.

Der Hospiztag ist kostenfrei für die Teilnehmenden. Um Anmeldung wird gebeten: 02163 5749177 – zapuh.grenzland@web.de